Beizbadregenerieranlage

Beim Beizen in schwefelsauren Lösungen entstehen durch die Reaktion der Säure mit dem zu beizenden Eisen Metallsulfate.

Durch die Auflösung der Eisenoxide reichert sich das Beizbad mit Eisensulfaten an, während der Säuregehalt abnimmt. Man spricht von einem verbrauchten Bad bzw. einer verbrauchten Beizlösung. Das Ziel einer modernen umweltgerechten Anlage muss daher Recycling dieser Beizlösung sein. In der Stahlindustrie werden großtechnisch hauptsächlich Kristallisationsverfahren zur Beizbadregenerierung bzw. -aufbereitung eingesetzt.

Wir bieten das Regenerierungsverfahren zur Gewinnung von Eisensulfatheptahydrat durch Kühlkristallisation an. Hierbei wird das Beizbad möglichst tief gekühlt, so dass Eisensulfatheptahydrat (FeSO4 x 7H2O) auskristallisiert und die eisenarme Beizlösung dem Beizkreislauf zurückgeführt wird.